Wieder geöffnet!

Are we waiting for a lightning strike?
Are we waiting for a starless night?
What are we waiting for?
 
We are waiting till the time is right!!!
 
Und der Zeitpunkt ist endlich gekommen: Ab Dienstag, dem 26.5.2020 öffnen wir wieder die Bibliothek für euch. Täglich von 9-11 Uhr sind wir für euch zur Ausleihe und Rückgabe fälliger Bücher da.
Anders als zuvor ist es allerdings im Moment nicht möglich, in der Bibliothek zu arbeiten, zu schmökern oder zu chillen. Im Moment sind wir eben To Go, nur ohne Plastikmüll!
 
Wir freuen uns auf euch.
 

Mini-Adventsbasar und Bücherausstellung “Selbstständig üben”

Herzliche Einladung zur unserem Mini-Adventsbasar und der Bücherausstellung “Selbstständig üben”
 
“Denn Weihnachten, ja Weihnachten ist nicht mehr weit…”
 
Das hat sich auch das BiboBa – Team (Bibkiotheksbastelteam) aus Eltern, Schülerinnen und Lehrern gedacht und fleißig gebastelt.
Wir laden alle Eltern, Schüler und Kollegen herzlich ein, an den Elternsprechtagen in der Zeit von 15.30 – 17.00 h (Freitag) und 9.30 – 11.30 Uhr an unserem Bastelstand im 1. Stock des Altbaus vorbeizuschauen und sich mit z.B. Weihnachtsdeko, Wellnessprodukten oder Adventsträumchen einzudecken.
 
Sie unterstützen damit 100% die Bibliothek und damit auch eine Ruheoase für Ihre Kinder.
 
Gleichzeitig finden Sie an selber Stelle eine Auswahl an Übungsmaterialien für alle Haupt- und einige Nebenfächer, die wir in der Bibliothek zur Ausleihe bereit halten. Gerade am Sprechtag gibt es immer wieder Empfehlungen, selbstständig Inhalte zu vertiefen. Bei uns können Sie sich direkt ein Bild von verschiedenen Übungsmaterialien machen, die teilweise auch direkt auf unsere Lehrwerke abgestimmt sind. Die Ausstellung wird von 15 – 17 h (Freitag) und 9 -11.30 h (Samstag) geöffnet sein.
 
Wir freuen uns auf Sie!

Attentäter – und doch Helden?

Ja, ja und nochmals ja, so paradox es gerade in heutiger Zeit klingen mag! Jedenfalls, wenn es sich um Claus Schenk Graf von Stauffenberg und seine Mitverschwörer handelt, die am 20. Juli 1944 durch ein Attentat auf Adolf Hitler versuchten, das Grauen des Nazi-Regimes zu beenden.
Diesem wichtigen Ereignis widmet die Bibliothek eine kleine Ausstellung im Bibliotheksschaukasten gegenüber der Pforte.
In der Bibliothek finden sich weitere Informationen in zahlreichen Werken. Frau Nöhre vom Bibliotheksteam, die die Ausstellung zusammengestellt hat, weiß bestens Bescheid und hilft gerne weiter.

Fly me to the moon: „The eagle has landed“

Was 1962 mit einem ehrgeizigen Versprechen eines jungen amerikanischen Präsidenten im Wettstreit mit der Sowjetunion im Kalten Krieg begann, war am 20. Juli 1969 Realität geworden:

Die ersten Menschen betraten den Mond und die Menschheit in ein neues Zeitalter.

Ein Jubiläum, das nicht vergessen werden sollte, wenn man bedenkt, dass dies Ereignis immer noch als Sprungbrett zu bemannten Marsexpeditionen gesehen wird. Wer weiß, was ihr in 50 Jahren darüber berichten könnt…

Dem jetzigen Jubiläum hat die Bibliothek im Rahmen ihrer Reihe „Jahrestage, Gedenktage, Jubiläum“ eine kleine Ausstellung am Bibliotheksbrett gegenüber der Cafete gewidmet.

Wer mehr wissen will, wird in der Bibliothek fündig. Frau Nöhre sei herzlich gedankt für die Ausstellung.

Lesespaß für die Ferien

Es gibt wieder neue Bücher in unsere Bücherei:

„Vertrauen und Verrat“ – Erin Beaty

„Staubchronik“ – Lin Rina

„Royal Hearts“ – Emily Albright

„Hundertstundennacht“ – Anna Woltz

„GIPS“ – Anna Woltz

„Ein Meer aus Tinte und Gold“ – Traci Chee

„Dumplin“ – Julie Murphy

„Das tiefe Blau der Worte“ – Cath Crowley

 

Bastelnacht 15.03.2019

Am 15.03.2019 findet in der in der Bibliothek und im Kunstraum von 18-22 Uhr in fröhlicher Atmosphäre ein Bastelmarathon im Rahmen der “Nacht der Bibliotheken” statt. Das Gebastelte wird dann am Elternsprechtag zugunsten der Bibliothek verkauft. Material, Getränke und ein Snack werden gestellt. Mitgebracht werden muss nur Mäppchen, eine Schere und Flüssigkleber. Interessierte Schüler können sich in der Bibliothek für die Bastelnacht anmelden.

Wir freuen uns auf rege Beteiligung.

Vorgestellte Bücher der Grusellesenacht 2018

Philipp Kerr: Die schaurigste Geschichte der Welt

Billy Shivers ist nach einem Autounfall nicht mehr der alte. Er ist blass, dünn und liest gerne, am liebsten Geschichten über Geister, Vampire, Gespenster und Co. Als er eines Tages in der öffentlichen Bücherei ein Werbeplakat eine Buchladens entdeckt, dem „Spukhaus der Bücher“, ist er hin und weg. Von da an ist Billy immer in Rexford Rapscallions Laden zu finden, der eher einer Geisterbahn als einer Buchhandlung ähnelt. „Leider lesen Kinder immer weniger und gruseln sich nicht mehr“, findet Rapscallion, mit dem Billy sich schnell anfreundet, und beschließt, einen Wettbewerb zu veranstalten. Wer es schafft, die „schaurigste Geschichte der Welt“ zu hören, ohne davonzulaufen, verrückt zu werden oder zu sterben, gewinnt. Was ist an dieser Geschichte soviel schlimmer als an den vielen anderen, die Billy im Spukhaus der Bücher kennenlernt?

 vorgestellt von Frau Menck

 

 

Charlotte Habersack: Bitte nicht öffnen – bissig

Nemo bekommt spät abends ein Paket ohne Absender, adressiert an:
    An niemanden
    Wo der Pfeffer wächst
    Am Arsch der Welt
Soll das wirklich für ihn sein? Der Postbote ist davon überzeugt und auch Nemos Neugier ist geweckt, denn die Aufschrift „Bitte nicht öffnen – bissig“ ist doch alles andere als Gewöhnlich. Also öffnet Nemo das Pakt… und dann hat er den Salat: Etwas springt heraus: Icy-Ice-Monsta, ein Plüsch-Yeti-Ritter, quicklebendig und verfressen. Und er wächst: 2,5 m wird er groß. Und es schneit. Mitten im Sommer. Jetzt wird’s auch für Nemo heiß, denn wie soll er den Yeti verstecken und wie verhindern, dass die ganze Stadt zufriert?

vorgestellt von Arne, 6a

 

Jeff Kinney: Gregs Tagebuch 4 – Ich war’s nicht

In diesem Sommer muss Greg zu Hause bleiben, Geld für den Urlaub am Strand fehlt, dabei hatte er sich schon so darauf gefreut. Nicht etwa, weil er gerne im Meer badet – nein! Da kacken ja alle Fische, Wale und Schildkröten rein. Nein, der Superlooping, für den er jetzt endlich alt genug ist, wäre wirklich super gewesen. Aber so würde er lieber den ganzen Tag drin hocken und Video spielen. Gregs Mutter sieht das aber ganz anders, er soll draußen „irgendwas machen“! Familienausflüge??? Und sein Vater verwirklicht auch noch seinen größten Traum: ein Hund soll her…

vorgestellt von Anna, 6d

 

Thomas Brezina: Das Monsterhaus (Bd. 12 der Reihe: Der Grusel-Club)

Die Hauptpersonen sind der 13-jährige Jupiter Katz, der Sohn des Wissenschaftlers Professor Erasmus Katz, sowie seine 12-jährige Cousine Vicky und ihr 11-jähriger Bruder Nick. Die drei haben den sogenannten Grusel-Club gegründet, dessen Ziel es ist, unheimlichen Begebenheiten auf den Grund zu kommen.

In dem Haus eines Reptilienzüchters tun sich mysteriöse Dinge: Seine Tiere scheinen nachts zu Monstern zu wachsen und in der Stadt ihr Unwesen zu treiben. Als auch noch Natascha, die Katze, verschwindet, macht sich der Grusel-Club auf die Suche. Tief unten im Keller eines unheimlichen Hauses lauert ein Geheimnis, das noch gefährlicher ist als die geschuppten Monster…

vorgestellt von Marley, 5c

 

Boris Pfeiffer: Die Knochen der Götter (aus der Reihe: Die Akademie der Abenteuer)

Rufus soll in ein Internat, ein Eliteinternat – nichts liegt ihm ferner. Soll er etwas mit einem Haufen verweichlichter Reichleutekinder mit minzgrünen Socken an ihren Käsefüßen rumhängen? Oder mit irgendwelchen aufgepumpten Sportskanonen – Muckis statt Hirn?

Doch die neue Schule hat es in sich, im wahrsten Sinne des Wortes: Sie steckt voller rätselhafter Fundstücke aus der Vergangenheit und jedes Teil verbirgt ein Geheimnis. Die neuen Fächer: „Antike Schwertkunde“, „Ausgestorbene Sprachen“ und „Öffnungstechniken ägyptischer Pyramiden“ klingen doch ziemlich spannend! Wird Rufus das Geheimnis zusammen mit Fili und No, seinen neuen Mitschülern, lüften können?

vorgestellt von Rafael, 6d

 

Marliese Arold: Die Geheimtür zur Geisterwelt (aus der Reihe: Gespensterpark)

“Suche Hilfe für Gartenarbeiten. Voraussetzung: Furchtlosigkeit und Verschwiegenheit”.

Max nimmt diesen unheimliche Jobangebot, das er im Internet gefunden hat an und tatsächlich: Mut braucht er, denn in dem alten Schlosspark leben viele magische Wesen wie die kleine liebenswerte Nixe Nele. Geheimhaltung ist gefragt, aber das wird schwer, als Max‘ Freundin Sophie versehentlich die Flussfrau Mafalda weckt! Mit ihrer betörenden Stimme zieht sie alle in den Bann…

vorgestellt von Moritz, 6d

 

Grusellesenacht 2018

Rein in die Schlafsäcke, Bücher raus, schmökern hieß es wieder am 31.10.2018. Pünktlich zu Halloween trafen sich 34 Schülerinnen und Schüler der Stufen 5 und 6 zur inzwischen traditionellen Grusellesenacht.

Der mit Totenköpfen, Spinnennetzen, Knochen und allerlei Gummigetier stimmungsvoll gestaltete Mediationsraum lud bei Kerzenlicht und Taschenlampenschein zum Schmökern ein.

Die Vorleserunde begann mit „Der schaurigsten Geschichte der Welt“, gefolgt von „Bitte nicht öffnen – bissig“ (vorgestellt von Arne aus der 6a), „Gregs Tagebuch 4 – Ich war’s nicht“ (Anna, 6d), „Das Monsterhaus“ (Marley, 5c) und schloss mit „Die Knochen der Götter“ (Rafael, 6d).

Nach einer Pause am liebevoll von Frau Randerath, Frau Dörr, Frau Schieberle und Frau Tschauder hergerichteten Buffet ging es in die 2. Leserunde: Was haben die anderen mitgebracht? Welche Gruselbücher aus der Bibliothek sind da? Büchertausch, fachsimpeln über Bücher, gemütliches Lesen – alles war möglich. Moritz aus der 6d beschloss die stimmungsvolle Nacht mit einem Auszug aus „Die Geheimtür zur Geisterwelt“.

Neugierig geworden? Schnupperhäppchen der vorgestellten Bücher finden sich hier, ebenso wie weitere Fotos.

Lust auf eine weitere Lesenacht? Im Frühling gibt es wieder eine Lesenacht, ausgerichtet von unseren fleißigen Lesenachtmüttern des Bibliotheksteams, denen ein ganz besonderer Dank gilt.

Gisela Menck

Realität und Fiktion – Treffen des Büchereiteams im Schloss Benrath

Zum Schuljahresende einmal ein Treffen der ganz besonderen Art für die Mitglieder des Büchereiteams: das Schloss Benrath, Ausflugsziel seit früher Kindheit für einige von uns, unbekannt für andere, obwohl es doch so nah zu Opladen liegt. Warum gerade dort?

Es ist eng mit Literatur verknüpft: Das Schicksal Elisabeths von Ardenne, die 1887 mit ihrem Ehemann Armand von Berlin nach Düsseldorf zog und dort mit seiner Truppe im Benrather Schloss untergebracht war, hat Theodor Fontane in seinem Roman „Effi Briest“ verarbeitet. Bilder Elisabeths und die Räumlichkeiten zu sehen, in der sie eine kurze Zeit lebte, macht den Roman, den viele von uns kennen, lebendig. Es ist aber auch Anregung, ihn (noch einmal), nun vielleicht mit anderen Augen, zu lesen.

Auch Thomas Mann, der auf einer Reise dem Schloss einen Besuch abstattete, war wie wir begeistert von der Architektur, vom Kuppelsaal, aufwändigen Tapeten und dem wunderbaren Park. In seiner Erzählung „Die Betrogene“ beschreibt er die Räume des Schlosses, dem er den Namen „Holterhof“ gab. Das Schloss hat also nicht nur uns in seinen Bann gezogen. Und so gibt es noch einige weitere literarische Werke, in denen das Schloss lebendig wird.

Lust bekommen, es uns gleich zu tun? Bitte umsetzen! Es lohnt sich.

Elke Heise